the perfume of truth

Satsang
mit Benares

Wenn Du es einmal erfühlen kannst, zutiefst, bis in die letzte Zelle Deines Wesens, wie willkommen Du HIER bist, dann wird der Kampf darum, willkommen zu sein, Aufmerksamkeit zu bekommen, beachtet zu werden, Dich nicht ausgeschlossen zu fühlen, Dich verbunden zu fühlen, enden. Blüten werden singen und Vögel werden duften, und die Welt der Erscheinung wird ihren Ernst verlieren. Und Du wirst endlich damit beginnen, das Willkommen-Sein zu würdigen.

Benares

Geliebte Freunde
 
Du bist immer mehr bereit, dieser Liebe in Dir selbst zu begegnen. 
Meine Liebe ist die Liebe in Dir selbst.
Die Bereitschaft, der Liebe zu begegnen ist die Bereitschaft, still zu sein.
Das Ruhen von mindgesteuerten Reaktionen, Handlungen, Emotionen: dies Ruhen, dieser Ruheraum ist der grenzenlose Raum der Liebe.
Die Bereitschaft, alles, was sich ICH nennt und ICH denkt, und alles, was von einem ICH erkannt, benannt, besessen, benutzt, gelebt, bewertet, verurteilt usw… wird, gehen zu lassen ist die Bereitschaft, liebend zu sein. 
Diese Bereitschaft ist nicht von einem Ich herkommend: diese Bereitschaft ist das unmittelbare Umsetzten des ichlosen Momentes in Liebe, nicht in ICH.
Nichts zugehörig ist Liebe die Freiheit selbst. 
Von einem Ich gegriffen ist die Liebe das Unglück der Welt.
 
Love,
Benares


Der Name
Benares
Der Name Benares wurde in einem eindeutigen Traum diesem Wesen übermittelt. Und er wurde in keiner Sekunde in Frage gestellt, sondern sofort mit einem Lachen übernommen.
 
Benares ist der frühere Name des heutigen Varanasi, heiligstes Zentrum aller Hindus: Auch heilige, zeitlose, ewige Stadt und auch die Stadt Shivas genannt. Benares ist wie der Ort, an den man gehört. Man spürt Konfrontation, aber (wer sich einlässt….) gleichsam auch Heimat, Erleichterung, wenn man in die Nähe der Ufer des Ganges bei Benares kommt. Zahlreiche Verbrennungsstätten weisen auf die Vergänglichkeit des irdischen Daseins hin und lassen (dadurch….) gleichzeitig das Leben um sich herum noch lebendiger erscheinen. 
 
Benares weist darauf hin, das letztlich alles Erscheinende aus der Heimat heraus geboren wird, von der Heimat getragen wird, und am Ende der Erscheinungen wieder gänzlich seine Heimat erkennt. Trennung ist nur ein Traum. 
 
„Egal, wie das Leben sich dir zeigt, im Grunde bist und bleibst du reine Stille. Stille, die allem zugrunde liegt. Diese Stille, Deine Ur-Energie, Deine wahre Heimat, birgt alles, was Du bist. Sie ist Deine Potenz. Sie allein ist Dein Zuhause, Dein ewiges Wach-Sein.“ (Benares)
 
Benares erzählt von zuhause. Er beschreibt „Zuhause“ auf eine innige, herzliche, oft auch nachdrückliche und nicht selten humorvolle Art. Benares Wachheit und Aufmerksamkeit scheint nichts zu entgehen. Was durch Benares vermittelt und geteilt wird, scheint direkt von der energetischen Quelle der Stille, der Liebe, von zuhause zu kommen.
 
Und vielen „Vertriebenen“ fällt es leicht, an Benares Ufern, in seiner Gegenwart, auf diese Stille, und auf die Liebe, auf Heimat selbst zu treffen.